• Hilfe
  • Login

Tag der Logopädie 2022: Digitalisierung der therapeutischen Praxis

Am 6. März feiern wir den Europäischen Tag der Logopädie. Wir nehmen diesen Tag zum Anlass, um über die Zukunft der Logopädie zu sprechen – insbesondere über die Chancen, die uns die Digitalisierung mit Blick auf logopädische Praxen bietet. Wie die Praxis der Zukunft aussieht, wie sie unsere PatientInnen noch nachhaltiger unterstützen kann und wie Software helfen kann, den Praxisalltag smart zu organisieren.

Logopädin bei Sprachübung mit Klient

Software-Highlight: Digitale Freiheit im Praxisalltag

Bei der Entwicklung unserer neuesten Produkthighlights haben wir digitale Grenzen für Dich überschritten. In unserem aktuellen Blogbeitrag stellen wir Dir alle Neuheiten der MediFox therapie-Version 6.0 im Detail vor.

Jetzt mehr erfahren

0

%

0

%

0

%

0

%

Tag der Logopädie: Chancen in der Digitalisierung der Praxis

Der 6. März steht jährlich ganz im Zeichen der Logopädie – initiiert von der europäischen Dachorganisation der nationalen Logopädieverbände ELSA feiern wir den Europäischen Tag der Logopädie. An diesem Tag schaffen die nationalen Logopädieverbände Sichtbarkeit für die Arbeit von LogopädInnen: Diverse Informations- und Beratungsangebote klären über das Berufsbild auf, schärfen das Verständnis in der Bevölkerung für dessen Notwendigkeit und ermöglichen den Austausch untereinander. Gleichzeitig ist der Tag ein idealer Anlass für LogopädInnen, um ihr Berufsbild weiterzuentwickeln, den Herausforderungen unserer Zeit anzupassen und neue Chancen zu ergreifen, die sie bei der Behandlung ihrer PatientInnen unterstützen. Eine dieser Chancen ist, wie in so vielen Branchen, die Digitalisierung. Richtig eingesetzt steigert sie die Effizienz in der alltäglichen Arbeit, vereinfacht die Organisation des Praxisalltags und schafft so mehr Zeit für die individuelle Therapie.

Die therapeutische Praxis der Zukunft

Die Digitalisierung beginnt dabei häufig in der logopädischen Praxis: Hier zeichnet sich ein Wandel hin zu einer papierlosen und digitalen Praxis der Zukunft ab. Dort, wo heute noch dutzende Aktenordner und große Berge an Papier zu finden sind, könnte künftig Software zum Einsatz kommen. Die würde nicht nur eine schnellere Ablage von Akten und Informationen ermöglichen, sondern ebenso eine zügigere Recherche. Würde der Name von PatientInnen in das Tool eingegeben werden, könnten LogopädInnen so direkt auf den gesamten Behandlungsverlauf zugreifen – ohne vorher Aktenordner wälzen zu müssen. Digitale Angebote wie beispielsweise Apps können zudem bei der Behandlung selbst helfen: Gewisse Übungen können PatientInnen unter Anleitung einer App ganz einfach zuhause durchführen und ihre Ergebnisse digital dokumentieren. Die TherapeutInnen wiederum erhielten Einblick in die Ergebnisse und könnte entsprechend darauf reagieren. Die PatientInnen müssten so nicht jedes Mal für eine kurze Besprechung in die Praxis kommen und die LogopädInnen hätten die Möglichkeit, sich für ihre Termine mehr Zeit nehmen und sich intensiver um ihre PatientInnen kümmern zu können.

Zeit für Neues: Mit Praxissoftware in eine erfolgreiche Zukunft

Digital arbeiten, einfach dokumentieren, flexibel planen: Eine smarte Software schafft perfekte Voraussetzungen, um alle Potenziale zu nutzen. Erfahre von unseren ExpertInnen, warum Du jetzt nach vorne schauen solltest.

video

Digitalisierung: Warum gerade jetzt?
mit Monique aus der Kundenbetreuung

Jetzt ansehen

video

Tägliche Praxisabläufe optimieren: Gewusst wie!
mit Marc aus dem Produktmanagement

Jetzt ansehen

video

Unterstützung bei Fragen und Problemen
mit Ann-Katrin aus dem Team Digitalisierung

Jetzt ansehen

video

Vorteile der Digitalisierung Deiner Praxis
mit Monique aus der Kundenbetreuung

Jetzt ansehen

video

Wie etabliere ich mich als moderner Arbeitgeber?
mit Marc aus dem Produktmanagement

Jetzt ansehen

video

Arbeiten mit einer Software
mit Ann-Katrin aus dem Team Digitalisierung

Jetzt ansehen

Logopädin verwendet MediFox therapie auf dem Smartphone

Telemedizin: Logopädie per Video

Wir können noch so viel digitalisieren, wie wir möchten, die künstliche Intelligenz immer weiter entwickeln und Algorithmen unser Leben vereinfachen lassen: Aber ÄrztInnen und TherapeutInnen werden wir zu unserer Lebenszeit immer brauchen. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass wir sie persönlich aufsuchen müssen. Die Digitalisierung ermöglicht es uns, Sprechstunden von zuhause aus wahrzunehmen – ganz einfach per Video.

Insbesondere junge Menschen nutzen die Möglichkeit der Telemedizin gerne. Sie senkt die Hemmschwelle, TherapeutInnen aufzusuchen. Gleichzeitig ermöglicht die Telemedizin Zugriff auf eine deutlich größere Auswahl an TherapeutInnen – schließlich müssen sie jetzt nicht mehr in direkter Nachbarschaft ansässig sein, sondern können vom anderen Ende Deutschlands aus arbeiten.

Nicht nur die Telemedizin gewährt LogopädInnen neue Möglichkeiten. Die folgenden drei Tipps zeigen beispielhaft auf, welche Möglichkeiten die Digitalisierung für die Praxisorganisation mit sich bringen kann.

3 Tipps für die Praxisorganisation

„Der Patient von morgen wird immer noch einen Arzt brauchen. Aber er wird keinen Arzt mehr ernst nehmen, der nur noch über Karteikarten arbeitet.“ – Das sagte der damalige Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am 15. Mai 2019 in einem Interview mit der Augsburger Allgemeine. Selbiges könnte sicherlich für LogopädInnen und TherapeutInnen generell gelten. Die PatientInnen von morgen erwarten häufig eine moderne Praxis.

  • 1. Logopädische Praxis papierlos gestalten

    Die Karteikarte steht dabei stellvertretend für alle Unterlagen, Dokumente und Informationen auf Papier. Rezepte und sogar Patientenakten sind häufig noch auf Papier zu finden. Dass das in heutigen Zeiten mit Blick auf den Klimawandel nicht mehr immer zeitgemäß ist, ist die eine Sache – die umfangreiche Zettelwirtschaft, damit verbundene langsame Prozesse und die Gefahr des Verschwindens wichtiger Informationen ist eine andere. Um in der Praxis Zeit zu sparen, die Ablage zu strukturieren und auf alle Daten mit nur einem Klick Zugriff zu haben, kann es helfen, sie digital und papierlos zu gestalten.

  • 2. Mit Fachpersonal austauschen

    Für die ideale Betreuung Deiner PatientInnen kann es Sinn machen, sich auf kurzem Weg mit anderen TherapeutInnen oder ÄrztInnen über Befunde auszutauschen, um mit diesem Wissen die ideale Therapie für ihn zu entwickeln. Weit verbreitete Messenger wie WhatsApp, Telegram und Co. sind keine Plattformen, die einen datenschutzkonformen Austausch von Informationen ermöglichen. Wer in Deutschland personenbezogene Daten teilt, darf das nur über Plattformen, die durch das EU-US Privacy Shield zertifiziert sind – andernfalls wird damit die DSGVO verletzt. Hier ist es dementsprechend wichtig, auf moderne App-Lösungen zu setzen, die genau solche Anforderungen erfüllen. So lassen sich Befunde schneller klären, der fachliche Austausch wird erhöht und die Behandlung der Patienten beschleunigt.

  • 3. Praxis digital verwalten

    Im Mittelpunkt der digitalen Praxis steht das Praxisverwaltungssystem. Abrechnung, Dokumentation oder Befundübermittlung finden hier statt. Dementsprechend wichtig ist eine sorgfältige Recherche, um das richtige System für die eigene Praxis auszuwählen. Hier gilt es im Vorfeld genau zu definieren, welche Anforderungen ein solches System erfüllen muss, um zu Deiner Praxis zu passen. In dem System selbst kannst Du später Standardprozesse definieren, die wiederum Deinen Praxisalltag vereinfachen. Hilfreich sind dafür besonders Schulungen oder Lernvideos, die Dir von den jeweiligen Systemanbietern bereitgestellt werden. Nur so lassen sich alle Möglichkeiten der digitalen Praxisverwaltung in Gänze ausschöpfen.

Smarte Organisation der Logopädie-Praxis durch Software

Intelligente Software macht auf vielfältige Art und Weise eine Vereinfachung des Praxisalltags möglich. Mit unserer Lösung MediFox therapie unterstützen wir LogopädInnen in vielfältiger Hinsicht bei ihrer Arbeit für ihre PatientInnen.

Terminplanung in der logopädischen Praxis

In unserer Software MediFox therapie denken wir Termine neu: Zum einen optimiert sie die Terminplanung mit den PatientInnen. Überschneidungen werden sofort sichtbar, sodass alternative Termine vorgeschlagen werden können – und Lücken lassen sich mit PatientInnen auf der Warteliste füllen. SMS und E-Mails erinnern die PatientInnen frühzeitig an ihren Termin. Zum anderen wird die Verwaltung vereinfacht: Patientendaten können ganz einfach aufgerufen werden, Zuzahlungen kassiert und Terminzettel ausgedruckt werden – wenn es doch mal auf Papier sein soll.

Digitale Dokumentation in der Logopädie

Wer als Logopäde oder Logopädin tätig ist und tagtäglich viele PatientInnen behandelt, verliert nicht gleich den Überblick – der eine oder andere Fortschritt kann aber vielleicht doch mal vergessen werden. Diedigitale Dokumentation schützt davor und ermöglicht es schon während des Termins Notizen zu machen oder Audioaufnahmen zu speichern. Und vor dem nächsten Termin lassen sie sich ganz einfach wieder auf- und in Erinnerung rufen.

Praxis-Verwaltung in der Zukunft

Mit unserem Kartenlesegerät kannst Du schnell die Daten Deiner PatientInnen auslesen – sie mit dem Heilmittelkatalog abgleichen und Verordnungen über das PraxisPad einpflegen. MediFox therapie spart Dir Zeit in der Verwaltung und sichert Dir mehr Aufmerksamkeit für Deine PatientInnen. Bargeldzahlungen sind mit der Software genauso schnell verwaltet wie Rechnungen ausgedruckt.